Hans Bellmann

1911 - 1990

Hans Bellmann gehört zu den profiliertesten Wegbereitern der klassischen Moderne in der Formgestaltung und hat die industrielle Gestaltung in der Schweiz nachhaltig beeinflusst.

Abendtechnikum Zürich, 1931 – 1933 Studium am Bauhaus Dessau/Berlin. Nach dem Diplomabschluss arbeitet er bei Ludwig Mies van der Rohe. 1934 Rückkehr in die Schweiz. Ab 1946 lebt Bellmann als freier Architekt und Gestalter in Zürich und entwickelt eine ganze Reihe von Typenmöbel. 1951 übernimmt er die Einrichtung der Ausstellung «Kunst und Wohnkultur» im Kunsthaus Luzern. 1948 – 1955 unterrichtet Hans Bellmann an der Kunstgewerbeschule Zürich, 1958/59 an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel. Für das Studienjahr 1953/54 beruft ihn Max Bill als Gastdozent an die Hochschule für Gestaltung in Ulm; 1964/65 ist er Visiting Critic an der Harvard University in Cambridge/USA.

Als Praktiker hat er als Mitarbeiter der Wohnbedarf AG und später als freier Architekt und Industrie-Entwerfer für zahlreiche Unternehmen Produkte entwickelt und gestaltet, die sich durch eine absolute Ökonomie der eingesetzten Mittel und klare, ornamentlose Formen auszeichnen. Zu den Firmen, mit denen Hans Bellmann eine enge Zusammenarbeit pflegte, gehörte auch Strässle. Bereits 1954 entstand mit dem Hersteller Dr. Alex Strässle die erste industriell gefertigte Fiberglasschale Europas.

Modell | Sitwell

Sitwell Hans Bellmann Sitwell mit Karobezug Sitwell von vorne und von der Seite Sitwell in der Gruppe Sitwell in der Gruppe

Designer
Hans Bellmann
Siegfried Bensinger
Hans Eichenberger
Pierre Junod
André Vandenbeuck
Paul Tuttle